Nachhaltigkeit im Tourismus

Die Exumas aus der Luft

Die Exumas aus der Luft © Islands of the Bahamas

Am 5. Juni feiert die Welt zum 29. Mal den World Environment Day (Tag der Umwelt). Gastgeberland der offiziellen Veranstaltungen ist dieses Mal Indien.

Das Thema „Wälder: Natur zu Ihren Diensten“ unterstützt das „Internationale Jahr der Wälder“, das die Vereinten Nationen ausgerufen haben. Welche Aktionen und Events zum Tag der Umwelt weltweit stattfinden, erfahren Sie unter http://www.unep.org/WED

In Deutschland startet zum Beispiel jedes Jahr am ersten Sonntag im Juni die Fahrradsternfahrt in Berlin und Brandenburg mit rund 200.000 Teilnehmern. Veranstalter ist der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Berlin. Was verschiedene touristische Anbieter zum Schutz der Umwelt beitragen, lesen Sie hier:


Bahamas: Kläranlage für Kreuzfahrtschiffe

Great Exuma hat eine neue Kläranlage im Norden von George Town erhalten, in der das Abwasser der Kreuzfahrtschiffe, die in Elizabeth Harbour anlegen, gereinigt wird. Die Anlage ist groß genug, um zusätzlich auch das Abwasser der Fischbuden am Hafen zu fassen. Sie ist Teil eines fünfjährigen Umweltschutz-Projektes des Integrating Watershed and Coastal Area Management (IWCAM).
www.bahamas.com


Nachhaltigkeit bei der Holland America Line

Nachhaltigkeit bei der Holland America Line

Holland America Line: Wasserkraft für die Umwelt

Holland America Line rüstet ihre 15 Schiffe nach und nach um, so dass sie in den Häfen, in denen kompatible Anlagen zur Verfügung stehen, an die Landeinspeisung angeschlossen werden können. Bisher lief ein Dieselaggregat an Bord, während die Schiffe am Hafen lagen. Noch umweltfreundlicher: In den Häfen von Seattle und Vancouver wird die Elektrizität durch Wasserkraft gewonnen. Dabei ist der Emissionsausstoß gleich null.
www.hollandamerica.com

Peru Rail: Eine Million Bäume für die Region

Bäume sind wichtig für das Klima und verhindern Erosion – doch leider nimmt der Baumbestand weltweit ab: Durch Rodung, Waldbrände und schädliche Umwelteinflüsse. Peru Rail setzt dieser negativen Entwicklung das Projekt „Cusco 1 Million“ entgegen. Mit Hilfe etwa der Regionalregierung, der staatlichen Eisenbahn und Cusco. River Rafting Guides werden in der Region eine Millionen Bäume gepflanzt, 102.000 davon stehen schon, und zwar 40.000 Trauerweiden am Ufer des Urubamba sowie 2.000 Apfel- und Pfirsichbäume und 60.000 weitere einheimische Bäume.
https://www.perurail.com/en/


KLM: Papierloses Cockpit

Jedes Jahr sammeln die Mitarbeiter von KLM etwa 600.000 Kilo Papier und 230.000 Kilo Kartons aus den eigenen Büros. Weitere 1,2 Millionen Kilo Papier stammen aus den Flugzeugen. Das Papier wird recycelt und zum Beispiel in Toilettenpapier umgewandelt. Die umweltfreundlichste Methode ist allerdings, so wenig wie möglich Papier zu verwenden. Deshalb arbeitet KLM am so genannten papierlosen Cockpit. Normalerweise tragen Pilot und Copilot einen schweren Pilotenkoffer mit Handbüchern, Flug- und Landekarten bei sich. Diese Daten sind bei KLM bereits teilweise digital abrufbar. Das reduziert nicht nur den Papierverbrauch, sondern auch das Gewicht pro Flug und damit die Treibstoffkosten.
www.klm.de


Mount Nelson Hotel Cape Town

Mount Nelson Hotel Cape Town

Nelson Hotel, Kapstadt: Sightseeing per Elektroauto

Kostenlos und ohne Abgase zum Tafelberg, nach Clifton oder Camps Bay: Das Mount Nelson Hotel bietet seinen Gästen mit dem neuen Toyota Prius einen umweltfreundlichen Shuttle-Service zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Kapstadts an. Der Toyota Prius ist das optimale Auto für Stadtfahrten. Er kombiniert Elektround Benzinmotor, deshalb braucht er nur sehr wenig Der neue Toyota Prius fährt fast ohne Benzin. Auf kurzen Strecken bei geringer Geschwindigkeit wird das Auto fast ausschließlich durch den Elektromotor angetrieben. Das bedeutet: Keine Abgase, keinen Lärm, keinen Benzinverbrauch.
www.orient-express.com


La Résidence d’Angkor: Hilfe zur Selbsthilfe

La Résidence d’Angkor unterstützt das Waisenhaus „Together for Cambodia”, das vor fünf Jahren von einem Hotelgast in Siam Reap gegründet wurde. Neben finanziellen Zuwendungen bietet das Hotel dem Waisenhaus eine Art Tauschgeschäft: Aus alter Bettwäsche, die das La Résidence d’Angkor dem Waisenhaus schenkt, nähen die Mitarbeiterinnen des Heims Beutel für die Wäschereinigung, die ihnen das Hotel dann wieder abkauft.
www.orient-express.com



Artikel zum Thema

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben