Herbst in Südtirol: Törggelen oder die Reise ins Glück

Herbstzeit ist Törggelezeit @ MGM Frieder Blickle

Was ist Glück? Seit jeher gibt es kaum eine Frage, die die Menschen mehr beschäftigt. Dabei kann die Antwort darauf so einfach sein: Törggelen in Südtirol.

Nichts bringt die sinnstiftenden Werte im Leben so geschmackvoll und ursprünglich auf den Punkt, wie der bekannte Südtiroler Brauch rund um die Glücksfrucht Kastanie. „Booking Südtirol“, die Experten für Südtirol, kennen alle Orte und Quellen des Glücks für Ihren Herbsturlaub in Südtirol.

Wenn die Tage kürzer werden und die Natur ihren Rhythmus verlangsamt, besinnen sich auch die Menschen aufs Wesentliche zurück. Dazu gehört in Südtirol in den Monaten Oktober und November das Törggelen, das wie kaum eine andere Tradition Geschichte, Geselligkeit und Genuss vereint. Törggelen ist fester Bestandteil des Südtiroler Herbstes, der von Einheimischen und Gästen gleichermaßen geschätzt und gelebt wird. „Ein Ausflug in eine der Törggele-Regionen in Südtirol gehört für viele mittlerweile dazu. Zahlreiche Gäste nutzen die interessanten Angebote, die Südtirols Hotellerie für diese Zeit bereithält“, betont Manfred Pinzger, Präsident des Südtiroler Hoteliers- und Gastwirteverbandes. „Darunter Spezialwochen oder gar eigens geschnürte Pakete zum Thema Törggelen, die allesamt auf dem Portal bookingsuedtirol.com unter der Rubrik ´Essen und Trinken´ zu finden sind und natürlich auch gebucht werden können.“

Zum vollkommenen Törggele-Glück gehört zunächst ein ausgedehnter Spaziergang, zum Beispiel auf einem der vielen Kastanienwanderwege im Land. An Mischwäldern vorbei, aufgewärmt von den milden Strahlen der Herbstsonne, kann man der Törggele-Tradition im wahrsten Sinne auf den Grund gehen.

Der Weg zum Glück, der nie allein, sondern stets im Kreise der Liebsten erkundet wird, mündet in eine ursprüngliche Gaststätte oder einen Buschenschank, der deftige, hausgemachte Südtiroler Köstlichkeiten wie Knödel, Kraut, Würste, Kaminwurzen, Speck und Käse serviert. Auch Süßspeisen wie Krapfen dürfen natürlich nicht fehlen. In der Regel werden ausschließlich eigene Produkte verwendet, die in mühevoller Arbeit und nach traditionellen, bäuerlichen Rezepten veredelt werden. Krönender Abschluss des Törggele-Schmauses sind die im Freien gebratenen Kastanien („Keschtn“ genannt), die mit Butter aufgetischt werden. Dabei sei erwähnt, dass die natürlich wachsenden Edelkastanien den Serotonin-Spiegel anheben können – das macht sie zu echten „Glücks-Bringern“. Dazu gibt es frischen Most („Suser“) oder neuen Wein („Nuin“). Daher verwundert es auch nicht, dass das Törggelen beinahe überall dort beheimatet ist, wo es Wein gibt: Im Eisacktal, dem Burggrafenamt, im Etschtal, im Raum Bozen und entlang der Südtiroler Weinstraße.

„Am Ende eines ereignisreichen Törggele-Ausflugs, nach der Rückkehr ins Hotel, können Sie im Wellness-Bereich noch einmal ausgiebig die Seele baumeln lassen. Zum Beispiel beim Kastanienaufguss in der Sauna oder bei einer wohltuenden Teil- oder Ganzkörpermassage“, so Pinzger. Für viele weitere Glücksmomente im Südtiroler Herbst!

Artikel zum Thema

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben