Zum Indian Summer nach Neuengland: Was im Gepäck sein sollte

von Andrea Bonder

Reiseführer für den Roadtrip © Andrea Bonder

Reiseführer für den Roadtrip © Andrea Bonder

Der Herbst ist die schönste Jahreszeit für eine Neuengland-Reise. Mit unseren Tipps lässt sich der Roadtrip optimal planen.

Im Indian Summer verfärben sich die Blätter der Laubwälder in einer Intensität, wie sie nur in den Neuengland-Staaten sowie an den Großen Seen, im Mittleren Westen und in Kanada zu sehen ist.

Der Indian Summer dauert mehrere Wochen und variiert: Die Laubverfärbung („Fall Foliage“) ist je nach Temperatur und Ort zwischen etwa Mitte September bis in den November hinein zu sehen.

Besonders beliebt ist es, zur Indian-Summer-Zeit mit dem Mietwagen durch die Neuengland-Staaten Connecticut, Massachusetts, Maine, New Hampshire, Rhode Island und Vermont zu fahren.

Zur Vorbereitung: Die richtigen Reiseführer

Wer auf eigene Faust mit dem Auto durch Neuengland fahren möchte, sollte sich den Spezial-Reiseführer „New England Fall Foliage Road Trips“ von Lonely Planet besorgen. Die diesjährige Neuauflage (im Mai 2016 erschienen) enthält auf 128 Seiten eine Vielzahl von ausgearbeiteten, miteinander kombinierbaren Routen, von der zweitägigen Fahrt durch Bergregionen im Norden von Maine bis zur siebentägigen „Fall Foliage Tour“ von Connecticut bis New Hampshire. Praktisch ist die herausnehmbare Landkarte. Außerdem werden alle sechs Neuenglandstaaten vorgestellt. Als Ergänzung lohnen sich die Reiseführer „New England“ und „Boston“.

Boston: Das Tor zu Neuengland

Zu Beginn oder am Schluss der Reise sollte man sich ein paar Tage paar Zeit nehmen, um Boston zu erkunden. Boston ist eine der ältesten, wohlhabendsten und kulturell interessantesten Städte der USA. Mit seiner Lage am Wasser, vielen Parks, weltbekannten Universitäten wie Harvard und das MIT, fußläufigen Stadtteilen und zahlreichen Restaurants und Bar ist die 4,5-Millionen-Einwohner-Metropole sehr attraktiv.

CityPass für Boston © Andrea Bonder

CityPASS für Boston © Andrea Bonder

Die wichtigsten Attraktionen besucht man am besten mit dem „CityPASS Boston“. Er enthält kostenfreie Eintritte zu vier Sehenswürdigkeiten. Das „Skywalk Observatory“, die Aussichtsplattform im 50. Stock des Prudential Center, hat täglich bis 22 Uhr geöffnet (im Winter bis 20 Uhr). Im New England Aquarium erwarten einen eine Pinguinkolonie, ein vier Stockwerke hohes Korallenriff und ein Streichelbecken mit Rochen. Im Museum of Science sind 700 interaktive Exponate und Wissenschafts-Liveshows zu sehen.

Das Museum of Fine Arts stellt 5000 Kunstwerke aus, darunter die größte Monet-Sammlung außerhalb von Paris sowie Kunst aus der Antike, Ägypten und Asien. Alternativ kann man sich für eine 90minütige Hafenrundfahrt entscheiden.

Der CityPASS Boston ist vor Ort an den teilnehmenden Attraktionen erhältlich und online unter de.citypass.com/boston.

Aktuelles für unterwegs: Magazine und Karten der Fremdenverkehrsämter

Magazine, Veranstaltungstipps und Landkarten sind kostenfrei bei den Fremdenverkehrsämtern der Neuengland-Staaten erhältlich. Ihre Websites enthalten viele Informationen und Magazine zum Herunterladen:

Magazine der Fremdenverkehrsämter © Andrea Bonder

Magazine der Fremdenverkehrsämter © Andrea Bonder

Boston: www.bostonusa.com
Connecticut: www.ctvisit.com
Maine: www.visitmaine.com
Massachusetts: www.massvacation.com
New England: www.discovernewengland.org
New Hampshire: www.visitnh.gov
Rhode Island: www.visitrhodeisland.com
Vermont: www.vermontvacation.com

Tipp: „Discover New England“ bietet eine deutschsprachige Website an. Auf www.neuenglandusa.de kann man sich den deutschsprachigen Guide „Entdecke Neuengland“ herunterladen.
Merken

Artikel zum Thema

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

tube gratis porno sex video
xnxx search - porno